New snacks on sale now for a limited time! Use code NEW for 15% off.

icon-arrow-left Zurück zur Übersicht

Wachgeküsst Secco Weiss

Prickelnd, Feinfruchtig, Mineralisch

(€10,00 / 1 L) Enthält 19% Mwst. Sofort versandfertig, in 1-3 Werktagen bei Ihnen

Alkohol
11% Vol.
Körpertänzerisch
Süßefeinherb




Schmeckt nach grüner Apfel, Ananas, Limette, Pfirsisch

Frucht

Asset 2
8/10

Erde

Asset 2
4/10

Holz

Asset 2
0/10

Schmeckt nach grüner Apfel, Ananas, Limette, Pfirsisch

Cremig-weicher Wohlfühlsecco 

Ein Secco (das Deutscheweingesetz nennt das "weinhaltiges Getränk mit zugesetzter Kohlensäure"), der das Blut in Wallung bringt. Wie ein nie endenwollender Tango bei Nacht in einer spanischen Stadt, während ein Enselmble endlos schöne Musik spielt. So ein Wein ist das.
In der Nase kündigt sich schon Großes an: Eine leichte Zitrusnote, dazu Apfel und Ananas; filigran und perfekt. Im Mund fällt zuerst die feine Perlage auf, die sich wie ein feiner Sprühnebel breitmacht. Dann kitzeln feine Aromen Zunge und Gaumen. Wieder Zitrusfrucht, ein frisch serviertes Mandarinensorbet, Ahoj-Brausepulver der Geschmacksrichtung Himbeere. Leichter Schmelz umschmeichelt den Gaumen und lässt uns mit dem einen Wunsch zurück: mehr davon! 

Passt gut zu 

Feste jeder Art, Gute Laune Verstärker

Ist Biowein besser?

Geschmacklich lässt sich kein Unterschied zu konventionell hergestelltem Wein feststellen. Allerdings ermöglicht Verzicht auf chemisch-synthetischen Pflanzenschutz eine größere Biodiversität, die ein wesentlicher Indikator für höhere Bodenfruchtbarkeit und Artenvielfalt sein kann.

Warum ist Biowein sinnvoll?

Biowein zu trinken heißt aktiv am Naturschutz mitwirken. Indem Biowinzer in ihren Weinbergen die Bodenfruchtbarkeit durch Zwischenfrüchte oder gezielten Humusaufbau natürlich stärken, wird eine wichtige Grundlage für biologische Vielfalt auf den bewirtschafteten Flächen hergestellt (und zudem viel CO2 gebunden). Denn der Erhalt von möglichst vielen Pflanzen- und Tierarten ist in der Landwirtschaft ein überlebenswichtiges Ziel.

Sind Sulfite im Wein schädlich?

Schwefel wird als allergener Stoff kategorisiert, weshalb er für den Verbraucher ab einer Konzentration von 10 mg/l verpflichtend anzugeben ist. Für Bioweine gilt zusätzlich, dass nur 1/3 der gesetzlich zugelassenen Sulfitmenge verwendet werden darf. Für Nicht-Allergiker sind die gesetzlich verankerten Grenzwerte des Schwefels aber unbedenklich.

Was ist wilder Bioweinbau?

Wilder Bioweinbau ist eine Wortneuschöpfung von Johannes Lorenz. Dabei werden die Weinberge und die dortige Unterpflanzung gezielt verwildert, um so Platz für ein natürliches Gleichgewicht durch Nützlinge im Weinberg zu schaffen. Raupen- und Florfliegen, Raubmilben, Marienkäfer, Kugelkäfer, Schlupfwespen, Erzwespen, räuberisch lebende Wanzen u. a. m. wird so wichtiger Lebensraum in den Rebflächen geschaffen.

Wie funktioniert Pflanzenschutz im Bioweinbau?

Pflanzenschutz im Bioweinbau geschieht nach dem Motto Prävention statt Pestizide. Ökowinzer schützen ihre Reben vor Schädlingen und Krankheiten, indem sie Nützlinge fördern, pflanzenstärkende Pflegepräparate einsetzen (dies inkludiert stark reglementierte Mengen an Kupfer und Schwefel) und Rebsorten anpflanzen, die natürlicherweise widerstandsfähig gegen Pilzerkrankungen sind.

Bewertung
schreiben

Suche nach Stoff